Whey Protein Test

Whey Protein wird als Molkenprotein oder Lactalbumin bezeichnet und weist die höchste Wertigkeit im Bereich aller Proteine auf. Grundsätzlich ist die Molke dabei ein Abfallprodukt, das bei der Käseherstellung anfällt. Um ein möglichst reines Eiweiß zu erzielen, muss das Molkeneiweiß noch weitere Verarbeitungsverfahren über sich ergehen lassen. Dabei wird auch der Milchzuckergehalt im Wheyprotein gesenkt.

In seiner einfachsten Variante weist das Whey Protein einen Eiweißanteil von rund 75 bis etwa 85 Prozent Anteil an Eiweiß sowie einen Anteil von Kohlenhydraten von rund drei bis etwa sechs Prozent und einen Anteil von drei bis etwa vier Prozent Fett auf. Ein hochwertiges Whey Protein kann hingegen mit einem Eiweißanteil von 90 Prozent und Anteilen von Fett sowie Kohlenhydraten von weniger als einem Prozent aufwarten. Neben der hohen biologischen Wertigkeit hinsichtlich des Eiweiß kann Whey Protein darüber hinaus auch hohe Anteile an BCAAs aufweisen, die wiederum wertvolle Beiträge für die Regenerationsphase der Muskulatur leisten.

Die enorme anabole Wirkung von Whey Protein ist durch die schnelle Verdaulichkeit und Resorption innerhalb von Magen und Darm gegeben. So lässt sich durch Wheyprotein als Nahrungsergänzung der Einstrom von Aminosäuren in das Blut beschleunigen. Dies wiederum kommt der Proteinsynthese sehr zugute.

Um die Proteinversorgung zu begünstigen, ist die Einnahme von Whey Protein sofort am Morgen – direkt nach dem Aufstehen – sehr empfehlenswert.

Whey Protein weist einen weiteren Vorteil auf, der sich aus der schnellen Resorption in Verdauungstrakt ergibt. Magenprobleme und Völlegefühl bleiben bei den meisten Nutzern weitgehend aus.